Hertener Allgemeine Medienhaus Bauer

Oscar-Academy entschuldigt sich für Panne

03. März 2017 08:10

Los Angeles (dpa) Eine peinliche Verwechslung hat die Oscar-Verleihung geprägt. Die Academy entschuldigt sich nun und kündigt Konsequenzen an. Auch US-Präsident Trump hat eine Meinung zu dem Vorfall.

Die Oscar-Academy hat sich offiziell für die Panne bei der Verleihung des wichtigsten Filmpreises entschuldigt.

«Wir bedauern zutiefst die Fehler, die während der Oscar-Verleihung in der Kategorie Bester Film gestern Abend gemacht wurden», teilte die Academy in einer Stellungnahme am Montagabend (Ortszeit) mit.

«Wir bitten die gesamten Besetzungen und Crews von «La La Land» und «Moonlight» um Verzeihung.» Die Entschuldigung gelte auch den Schauspielern Warren Beatty und Faye Dunaway, den Filmemachern und den TV-Zuschauern weltweit.

Beatty und Dunaway hatten einen falschen Umschlag bekommen und deshalb fälschlicherweise zunächst das Musical «La La Land» als Gewinner in der Königskategorie bester Film verkündet. Wenig später wurde korrigiert: Der wichtigste Oscar ging an das Drama «Moonlight».

Das Wirtschaftsprüfunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC), das die Abstimmung über die Preise überwacht, übernahm die komplette Verantwortung für die Panne und sprach von menschlichem Versagen.

Die Academy vertraue PwC seit 83 Jahren die Auszählung der Wahl und die Übermittlung der Ergebnisse an, heißt es in der Stellungnahme der Academy. Man habe die Vorfälle untersucht und werde nun über angemessene Konsequenzen beraten. Die Integrität der Oscars müsse erhalten bleiben.

Nach Meinung von US-Präsident Donald Trump hat zu viel Politik zu der peinlichen Panne geführt. «Ich denke, sie waren so stark auf die Politik fokussiert, dass sie am Ende nicht mehr die Kurve gekriegt haben. Es war ein bisschen traurig», sagte Trump am Montag dem rechten US-Portal Breitbart News. Die Verkündung des falschen Siegers habe den Glanz der Oscars geschmälert.

Anders als erwartet war bei der Show heftige und explizite Kritik an Trump und dessen Politik ausgeblieben.

US-Schauspieler Ashton Sanders, der eine Hauptrolle in «Moonlight» spielt, fand die Panne nicht schlimm. «Ehrlich gesagt: So war es noch viel aufregender», sagte der 21-Jährige dem Magazin «TMZ». «Alles passiert aus einem bestimmten Grund. Ich denke, es ist genau so gekommen, wie es kommen sollte», sagte Sanders («Straight Outta Compton») auf die Frage, ob die Panne die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit vom Siegerfilm «Moonlight» ablenke.

Teilen