Hertener Allgemeine Medienhaus Bauer

Autotest: Mazda 2: Flott und spritzig zugleich

Randolf Leyk 12. März 2018 13:05

  • Teaserbild

    Das typische „Kodo-Design“ aller Modelle zeigt sich auch beim kleinen Mazda 2, wodurch das Modell ein dynamisches Aussehen zeigt. —Foto: Randolf Leyk

MARL Auch im Mazda 2 bleibt sich der japanische Hersteller treu. Interieur und Design ziehen sich auch hier durch die Modellreihe. So gibt es in unserem aktuellen Testwagen jede Menge Wiedererkennungsgefühle im Vergleich mit beispielsweise dem CX3 oder Mazda 3. Wir fuhren den Skyactiv-D 105 Diesel mit 105 PS – und hatten Spaß auf der Straße. Denn der kleine Flitzer macht in puncto Kraft einiges her – bei nur gut 1.100 Kilogramm Leergewicht.


Dabei wirkt der Kleine gar nicht so klein. Der Innenraum bietet mehr Platz, als es den Anschein hat. 14 Zentimeter ist das Modell im Vergleich zu seinem Vorgänger gewachsen. Mit seinen nun 4.06 Metern Länge schlägt der Mazda 2 mittlerweile sogar den Polo in den Abmessungen. Das macht sich auch beim Kofferraum bemerkbar.

Drei Wasserkästen haben Platz

Der Laderaum zeigt sich zwar nicht rückenfreundlich (der Höhenunterschied zwischen Boden und Ladekante ist recht groß), dafür passt eine Menge rein (drei Wasserkästen nebeneinander) und macht selbst einen Wochenendausflug für Personen zu keiner allzu großen Herausforderung. Klappt man die Rücksitzbank um, stehen fast 1.000 Liter zur Verfügung.

Viel Freude mit der Sitzheizung

An kühlen Tagen bereitet die Sitzheizung Fahrer und Beifahrer viel Freude. Keine zwei Minuten und die Sitze im Mazda 2 sind tatsächlich kuschelig warm. Damit sind wir auch schon beim Komfort: Die Sitze sind fest gepolstert, die Verarbeitung der Materialien gut. Und auch größere Mitfahrer haben genügend Kopffreiheit - vorne wie hinten. Die Bedienelemente präsentieren sich übersichtlicht und aufgeräumt, das Lenkrad liegt prima in der Hand. Wer mag, kann sogar ein Headup-Display optional dazubestellen. 17,8 Zentimeter misst der Farb-Touchscreen oberhalb der Mittelkonsole. In der Mitte. Audio, Kommunikation, Navigation etc. können per Berührung, aber auch mit dem zwischen Fahrer und Beifahrer platzierten „Multi Commander“ (Drehknopf zur Steuerung) bedient werden – und das Ganze geht recht intuitiv.

Zahlreiche Assistenten

Beim Thema Sicherheit hat Mazda aufgerüstet: Aktive Systeme wie ein City-Notbremsassistent, Berganfahrassistent, Spurhalteassistent und Spurwechselassistent bieten die Japaner nun auch in ihrem Kleinwagen an. Der Hersteller möchte aber mehr. Wer in einem Mazda sitzt, der soll auch eine starke Verbundenheit mit dem Fahrzeug spüren. Mazda nennt dies „Jinba Ittai“ – ob dies aber eher dem Marketing-Konzept geschuldet ist oder doch mehr ist, sei erst einmal dahingestellt.

220 Newtonmeter Drehmoment

Auf jeden Fall ist der Mazda 2 ein quirliges Auto, das in engen Straßen in der Stadt genau so handlich daherkommt wie auf längeren Strecken. Das Drehmoment unseres Selbstzünders mit 220 Newtonmeter trägt sein Übriges dazu bei, auch wenn er sich auf der Autobahn bei den letzten 20 Stundenkilometern etwas schwer tut. Dennoch dürfte der 2er helfen, dass Mazda seinen Marktanteil weiter steigert, zumal das Modell sich beim Verbrauch sparsam zeigt – in der Stadt . 2017 blickte der Importeur aus Leverkusen auf ein Zulassungsplus von 6,2 Prozent und legte im fünften Jahr in Folge zu.
 
Motor: Verbaut ist ein 4-Takt-Diesel mit 1499 ccm Hubraum sowie einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Max. Drehmoment: 220 Nm (1.400 bis 3.200 Umdrehungen). CO2-Emissionen 89 g/km, Abgasnorm: Euro 6.

Leistung: Bei 105 PS beträgt die Höchstgeschwindigkeit des Diesels 178 km/h, 10,1 Sekunden benötigt der Mazda von 0 auf 100. Angegebener Verbrauch: 3,4 Liter im Mix - wir benötigten 5,1 – bei Temperaturen unter null Grad und vorwiegend Stadtverkehr ist dies aber ein guter Wert.

Karosserie: Länge 4,06 Meter, Breite 1,70 Meter, Höhe 1,50 Meter. Gepäckraumgröße 280 bis 950 Liter. Gewicht 1.115 kg (1.575 gesamt).

Preise: In der Grundausstattung gibt’s den Mazda 2 ab ab 12.890 Euro. Unser Testwagen kostet ab 18.790, in der von uns gefahrenen Ausstattung 21.890 Euro, dann mit zahlreichen Extras.

Teilen