Hertener Allgemeine Medienhaus Bauer

Verkehr: Ampelschaltung am Südring wurde angepasst

10. Juli 2018 18:01

  • Teaserbild

    In Absprache mit Straßen NRW wurden die Grünphasen zwischen Kreuzung Castroper- und Hafenstraße modifiziert. Foto: Jens Büttner

Datteln Die Stadt hat die Ampelschaltung am Südring modifiziert. Zur Rushour im Pendlerverkehr soll es längere Grünphasen geben.

Die langen Rückstaus auf dem sanierten Südring am Nachmittag Richtung Olfen – vor allem vor der Kreuzung mit der Hafenstraße – waren in der Vergangenheit ein Ärgernis für die Pendler. Neulich war sogar ein Rettungswagen der Feuerwehr mit Blaulicht, der von der Heibeckstraße auf dem Südring einbog und dann nicht mehr weiterkam, betroffen. Das soll nun besser werden, verspricht die Stadt.

In Absprache mit Straßen NRW wurden die Grünphasen zwischen Kreuzung Castroper- und Hafenstraße modifiziert. Michael Drees von städtischen Tiefbau verspricht nun eine Grüne Welle in der Zeit von 14 bis 18 Uhr – also in der Rushour – auf diesem Stück des Südrings. Eine ähnliche Schaltung gibt es bereits auf dem Ring von Olfen in Richtung Innenstadt – und zwar von 6 bis 14 Uhr. Die Grüne Welle könne aber nur in eine Fahrtrichtung geschaltet werden, so Drees.

Und es gibt eine weitere Änderung bei den Südring-Ampeln. Bislang waren die Grünphasen der Fuß- und Radwegfurten parallel zur B 2345 nur auf Anforderung freizugeben. Diese Regelung hat sich in der Praxis als nicht praktikabel erwiesen. Das hatten auch die Grünen in einem Antrag moniert. Die Grünphasen werden nun parallel und ohne die Anforderungstaste zu betätigen mit dem Fahrzeugverkehr freigegeben.

Teilen

Kommentare

Das wird auch allerhöchste Zeit
von Boemmel am 10.07.18 18:28 Uhr

Die Ampelschaltungen an der B235 in Datteln sind eine Katastrophe. Hier wurden im Laufe der Jahrzehnte Ampeln hinzugefügt ohne diese mit den vorhandenen abzustimmen (z.B. Hornbach-Einfahrt). Ferner schalten die Ampeln in B235 Fahrtrichtung in der Nacht auf Rot ohne dass dieses überhaupt ein Verkehrsteilnehmer ausgelöst hätte.
Herr Drees soll sich mal die Kirchhellener Str. in Bottrop zum Vorbild nehmen. Dort kann man mit einer Grünphase von der A2 quer durch die Stadt bis zur A42 fahren. Hut ab. Die können.

Das sollte...
von hkrause am 10.07.18 20:12 Uhr

...man auch an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Rudolf-Diesel-Straße machen. Schlatet die Fußgänger- und Radfahrerampel doch auch einfach parallel zum Verkehr der Friedrich-Ebert-Straße, dann muss man da auch nicht dauernd über "rot" fahren. Da gibt es noch nich einmal einen Anforderungsknopf, so dass man ewig warten kann, wenn keiner von der Rudolf-Diesel-Straße bzw. Konrad-Adenauer-Straße kommt. Dann steht man mit dem Fahrrad völlig sinnlos an einer eigentlich freien Kreuzung... Da hat auch einer nicht wirklich mitgedacht, ich dachte immer, Datteln soll radfahrerfreundlicher werden?

Auhauhaha
von derwobescheidweiss am 11.07.18 01:30 Uhr

Oh man.
Hier läuft einiges schief.
Also, Radfahrer die sich vor eine rote Ampel stellen und auf grün warten, warten noch zu wenig. Vielleicht kommen sie dann auf die Idee abzusteigen und die Kreuzung schiebend als Fußgänger zu überqueren. Ist übringens absolut legal. Nur der Durchschnittsdeutsche tut halt gerne was ihm gesagt wird.
Zu den Ampeln kann ich nur sagen, dass es eine grüne Welle nicht gibt. Jede Ampel fährt auf der 235 ihr eigenes Programm. (inkl. Fussgängerampeln). Für eine "grüne Welle" müssten die Ampeln miteinander vernetzt sein. Ich denke aber, dass unsere Stadtplaner das wissen und die nötigen Kabel dafür sofort mit der Kanalbaustelle verlegt haben. grinsen
Aber vielleicht kommt ja mit der Feinstaubdebatte etwas Bewegung in die Sache;-)

Kurios....
von Timothy_Flythe am 11.07.18 08:26 Uhr

Wie sie es machen, sie machen es grundsätzlich falsch. Man kann es eben nicht jedem recht machen.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Titel:
Text:
Sie können bis zu 2000 Zeichen als Text schreiben.