Hertener Allgemeine Medienhaus Bauer

Landesweite Liste sorgt für Verwirrung: "Gefährliche" Merkurstraße?

Martina Möller 21. April 2017 15:32

  • Teaserbild

    Ähnlich wie hier bei einer Razzia in Obersinsen im September 2015 durchsuchte ein Großaufgebot der Polizei im Oktober 2016 80 Wohnungen an der Merkurstraße, die während des Einsatzes weiträumig abgesperrt wurde

MARL In Essen gilt ein Platz in der Innenstadt als besonders verrufen und gefährlich, in Hagen sollen rund um den Hauptbahnhof die Drogendealer-Szene und Taschendiebe zu Hause sein. Neben solchen Schauplätzen steht auch die Merkurstraße in Marl auf der Liste der gefährlichen Orte in NRW. Das sorgt für Verwirrung.

In dieser Woche veröffentlichte das NRW-Innenministerium auf Anfrage der CDU die Liste der „gefährlichen Orte“, die Polizeibehörden im Land gemeldet hatten. Während aus Köln oder Dortmund und anderen Städten öffentliche Straßen und Plätze genannt wurden, kamen Wohnhäuser in der Merkurstraße als nicht öffentlich zugängliche Orte mit in die Aufzählung.

In anderen Städten geht es um Drogenhandel und Gefahr für Passanten, die Meldung Merkurstraße bezieht sich auf eine Polizeiaktion, die im Herbst für Aufsehen sorgte. In den Wohngebäuden hatte die Polizei am 25. Oktober 2016 mit einer Einsatzhundertschaft und mit Unterstützung des Marler Ordnungsamts 80 Wohnungen durchsucht und 153 Personen kontrolliert. Während der nächtlichen Polizeiaktion war der gesamte Bereich rund um die Merkurstraße weiträumig abgesperrt worden.

An der Merkurstraße wurden Verdächtige vermutet, die in ganz Deutschland Straftaten begangen haben sollten – schwerpunktmäßig, Diebstähle, Wohnungseinbrüche und Körperverletzungsdelikte. In auffällig vielen Vernehmungen verschiedener Polizeibehörden hatten mutmaßliche Straftäter die Merkurstraße in Marl als ihre Wohnanschrift genannt.
Bei der Razzia im Oktober wurden mehrere Aufenthaltsverstöße und Drogendelikte festgestellt. Ein ungültiger Führerschein wurde eingezogen. Es gab eine Festnahme.

„In diesem einen Fall lagen alle gesetzlichen Voraussetzungen für eine Personenkontrolle vor. Aber das bedeutet nicht, dass wir die Straße dauerhaft als gefährlich einstufen“, erklärt Andreas Wilming-Weber. Seit der Großaktion werde die Marler Adresse bei Vernehmungen auch nicht mehr genannt.
 

Teilen

Kommentare

Spucken?
von n.t. am 21.04.17 18:36 Uhr

Ich kenne da Kampfsportler, die versucht haben auf die Balkons zu hüpfen, von denen gespuckt wurde.

Asi-Gegend - fertig.

Ach so
von n.t. am 21.04.17 20:50 Uhr

Alle urdeutsches Verhalten, die da spucken und deutsche Werte leben.

Schön auch der neue Flyer
von n.t. am 21.04.17 20:54 Uhr

0

Flyer
von n.t. am 21.04.17 21:00 Uhr

Was möchtest?
Bier
Nix Bier
Doch da, zeig hin
nur hier
Nur da, ich zeig nach daußen

Ich probiere mal die Karte, weil ich immer Hunger hab.

Ne, kenne den Laden. ICH kaufe da nicht!!!

Außer Adler ...
von n.t. am 21.04.17 21:10 Uhr

drehe ich am Rad in Marl.

Der Dicke im Reisebüro im Stern ist super, der Rest sieht gut aus, reicht.

Stern lässt nach. Alle Armen stehen vor der Kasse, wenn ich aus dem Mercedes von der Tiefgarage hochkomme.

Die stehen im Weg, so knapp an der Treppe vor der Sparkasse.

Es sollte dafür Wachschutz geben, wenn ich da hoch komme.

Nur Spaß
von n.t. am 21.04.17 22:46 Uhr

Ich hab nur Mitleid.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Titel:
Text:
Sie können bis zu 2000 Zeichen als Text schreiben.